Weber und Hermann Rundbrief

Weber und Hermann
Rundbrief

Hallo und willkommen zu unserem Rundbrief Nr. 20 vom Dezember 2020.

„Lebbe geht weider“

Nach dem verlorenen Spiel im Bundesliga-Saisonfinale 1992 gegen Hansa Rostock prägte Eintracht Frankfurts Trainer Dragoslav „Stepi“ Stepanović das mittlerweile legendäre Bonmot. Wir hoffen, dass Sie in diesem Sinne von der Corona Pandemie verschont und gesund geblieben sind und trotz aller Einschränkungen und Verluste ihr Leben auch genießen können.

In diesem Rundbrief berichten wir über die Gestaltung eines Denkmals in Fürth, das aus einem eher traurigen Anlaß initiiert wurde und stellen Ihnen die Fürther Künstlerin und langjährige Freundin Inge Gutbrod vor, der wir schon bei einigen Ausstellungen mit Rat und Tat zur Seite stehen konnten.

Ausstellungen und Veranstaltungen


Ausstellungen / Veranstaltungen / Presse

26. Januar bis 25.April 2021
„Stützen der Gesellschaft – Buchstützen neu entdeckt“

Alle drei Jahre veranstaltet das Handwerksmuseum der Stadt Deggendorf einen Wettbewerb für Handwerk und Design. 2020 lautet das Thema des neunten Wettbewerbes „Stützen der Gesellschaft – Buchstützen neu entdeckt“. Unser Beitrag und alle weiteren zum Wettbewerb zugelassen Arbeiten werden in einer Sonderausstellung vom 26.01.2021 – 25.04.2021 im Handwerksmuseum präsentiert. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog, in dem die Wettbewerbs-Arbeiten dokumentiert sind.

Mehr unter handwerksmuseum.deggendorf.de

Zum gedenken an Rudolf Bernario und Ernst Goldmann


Neues aus der Schmiede

Benario-Goldmann-Gedenkstätte

"Bis vor ein paar Jahren kannten wir die Geschichte der beiden jungen Fürther nicht." So begann unser Statement bei der Einweihung des Denkmals für die ersten beiden Todesopfer in einem deutschen Konzentrationslager.

Die Geschichte liegt schon viele Jahrzehnte zurück und ist trotzdem in der heutigen Zeit sehr aktuell und präsent. Rudolf Benario und Ernst Goldmann waren zwei junge Mitglieder des Fürther Kanuvereins – Kommunisten aus jüdischen Elternhäusern. Von einem Ausflug im Fichtelgebirge brachten sie ein paar Birkensetzlinge mit, die sie in der Nähe ihres Vereinsheims am Ufer der Rednitz einpflanzten. Kurz nach der Machtergreifung durch die NSDAP wurden die beiden am 10. April 1933 von der SA in Schutzhaft genommen und am nächsten Tag in das gerade von der SS übernommene KZ Dachau eingeliefert. Nach Demütigungen und schweren Misshandlungen wurden die beiden am Tag darauf zusammen mit dem aus Nürnberg stammenden Arthur Kahn zum nahegelegenen Schießplatz geführt und „...auf der Flucht erschossen“ - so die damalige kurze Mitteilung. Mithäftlinge bezeugten später einen anderen Sachverhalt und berichteten von dem Mord an den jungen Männern. Mehr zur Geschichte von Rudolf Benario und Ernst Goldmann auf Wikipedia...

BirkenDie drei Birkensetzlinge wuchsen in die Höhe und standen viele Jahrzehnte unbeachtet am Rednitzufer der heutigen Uferpromenade, bis sie von Seppl Schneider, der 1930 bei der Pflanzaktion beteiligt war und dem Lehrer Manfred Lehner-Wendt von der Soldnerschule ins Gedächtnis der Fürther zurückgeholt wurden. Auf Initiative der Stadt Fürth und dem Fürther Bündnis gegen Rechtsextremismus und Rassissmus wurde 2007 eine Gedenktafel aufgestellt. Die Tafel wurde immer wieder beschädigt und mit rechtsradikalen Symbolen beschmiert. Im August 2017 traktierten Unbekannte die drei Birken mit Sägen und Äxten derart, dass sie abstarben und 2019 aus Sicherheitsgründen gefällt werden mussten. Soweit die Vorgeschichte. Mehr dazu erfahren Sie im Fürth-Wiki...

Im November 2019 bekamen wir die Gelegenheit, an einem Wettbewerb für ein neues Denkmal teilzunehmen. Nach ein paar Vorbesprechungen waren wir uns der Tragweite und Herausforderung bewußt. Umso mehr hat es uns gefreut, dass wir nach intensiven Recherchen und Diskussionen mit unserem Entwurf die Jury überzeugen konnten.

Modell Benario
Das Modell

Wir präsentierten im Modell drei Stelen aus Stahl, mit aufgesetzten strukturierten Aluminiumplatten und daneben zwei Stahlplatten, im oberen Bereich abgeknickt zu einer Dachform und mit Text versehen als Reminiszenz an die drei Birken und das Vereinsheim des Kanuklubs. Was hier früher stand, soll so in Erinnerung gebracht werden.

In der Werkstatt
Die "Birkenstämme" in Arbeit

Sieben Tonnen Stahl und fast eine halbe Tonne Aluminium haben wir verarbeitet, die Buchstaben der Gedenkschrift und den Auftrag an nachfolgende Generationen einzeln mit bis zu 100 Tonnen in die Stahlplatten gedrückt. Das Denkmal soll zerstörerischen Kräften maximalen Widerstand entgegensetzen. Es stimmt traurig, dass das nötig ist.

Vor Ort
Das Denkmal an der Uferpromenade in Fürth

Am 20. September, dem Geburtstag von Dr. Rudolf Benario, fand die offizielle Einweihung durch Oberbürgermeister Dr. Thomas Jung und das Fürther Bündnis gegen Rechtsextremismus und Rassismus statt. Wir hoffen mit unserer Arbeit einen Beitrag geleistet zu haben, dass die Erinnerung an Dr. Rudolf Benario, Ernst Goldmann und alle nachfolgenden Opfer bestehen bleibt.

Mehr zu der Gedenkstätte finden Sie im Fürth-Wiki...

LichtWelle von Inge Gutbrod


Empfehlungen

Inge Gutbrod

Diesmal möchten wir Ihnen unter den Empfehlungen mit Inge Gutbrod eine ganz besondere Freundin und Künstlerin nahebringen. Inge Gutbrod lebt und arbeitet als freischaffende Künstlerin in Fürth. Sie studierte Malerei an der Kunstakademie in Nürnberg und war Meisterschülerin bei Prof. Werner Knaupp.

Inge Gutbrod
Inge Gutbrod

Seit 1992 arbeitet sie bevorzugt mit dem Material Wachs. Aus diesem lichthaltigen, spröden, aber auch erstaunlich stabilen Material schafft sie Bildobjekte, Skulpturen, Installationen und begehbare Räume. Sie fügt dem Wachs Pigmente hinzu und gießt es auf Bildträger oder stellt Wachsfliesen her, die sie zu Kachelwänden vor Leuchtkästen montiert. In verschiedenen Werkzyklen erforscht sie konsequent die Möglichkeiten dieses Materials, ihre Phantasie kennt schier keine Grenzen.

Wachsraum
wachsraum nr.5, 2004

Inge Gutbrod wurde mit zahlreichen Preisen geehrt und hat eine Reihe renommierter Stipendien im In- und Ausland erhalten. Ihre Ausstellungstätigkeit ist anhaltend rege und sie ist überregional bekannt und gefragt.

Immer wieder konnten wir Inge helfen, ihre fragilen und dabei oft gewichtigen Kunstwerke mit Stahlkonstruktionen zu stützen, um ihr Leuchten frei zur Entfaltung zu bringen. Eine Zusammenarbeit, die uns aufgrund der so unterschiedlichen Eigenschaften von Wachs und Eisen immer wieder aufs Neue fasziniert.

Lichtwelle
Lichtwelle, 2018, Gestell von Weber und Hermann

I left a trail of honey
I left a trail of honey, 2020, Aufhängung von Weber und Hermann

Mehr zu Inge Gutbrod im Fürth-Wiki oder auf ihrer Homepage


Babylon Diele

Aus aktuellem Anlass haben wir diesmal noch eine zweite Empfehlung: Die Corona Pandemie setzt uns allen zu, aber Kulturschaffende trifft es derzeit besonders hart. Das Babylon-Kino in Fürth ist seit vielen Jahren fester Bestandteil der Fürther Kulturszene und leidet derzeit stark unter den Corona-bedingten Einschränkungen. Derzeit gibt es keine Möglichkeit, das Babylon über einen Kino- oder Kneipenbesuch zu unterstützen, aber in der "Diele" kann man jeden Samstag und Sonntag von 13:00 bis 16:00 Uhr originelle Kleinigkeiten erwerben und so das Babylon unterstützen und vielleicht zu Weihnachten einem lieben Menschen eine Freude machen.

Babylon Diele, Nürnberger Straße 3, Fürth


Wir wünschen allen unseren Kunden, Freunden und Bekannten friedvolle und entspannte Weihnachtsfeiertage und einen guten Start in das kommende Jahr 2021 - vor allem, bleiben sie gesund !

Sie erhalten diesen Rundbrief als Freund und Kunde von Weber und Hermann. Für Fragen und weitere Infos stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

Vielen Dank für Ihr Interesse
Uwe Weber und Roland Hermann
---
Uwe Weber und Roland Hermann
Metallgestaltung GbR
Mühlsteig 1a
90579 Langenzenn
Tel: 09101/5039007
E-Mail: kontakt@weberundhermann.de
Web: www.weberundhermann.de

Wenn Ihnen der Rundbrief gefällt, dann leiten Sie ihn doch weiter an interessierte Freunde und Bekannte, wir würden uns freuen.

Wenn Sie künftig keine weiteren Rundbriefe mehr bekommen möchten, schicken Sie uns eine kurze E-Mail und wir nehmen Sie aus unserem Verteiler.